Diesen Blogpost habe ich bewusst Traumhaft schönes Land Sizilien genannt. Die autonome Region Sizilien unterscheidet sich sehr vom restlichen Italien und ist sehr eigen. Von den ersten Minuten, die man hier verbringt, wird schnell klar, welchen Charakter Sizilien hat: eigensinnig, stolz, offen und trotzdem wild, sonnig und windig zugleich, gegensätzlich und sehr facettenreich. Wer Sizilien einmal gesehen hat, wird es nie wieder vergessen können. Und obwohl nicht alles auf Sizilien schön ist, möchte mann immer wieder zurückkommen. In diesem Blogpost erzähle ich euch warum Westsizilien absolut sehenswert ist, welche Sehenswürdigkeiten dort auf euch warten, warum die sizilianische Küche unglaublich lecker ist und warum es so einfach ist, sich in Sizilien zu verlieben.

SIZILIANISCHE KÜCHE: DAS BESTE AUS VERSCHIEDENEN KULTUREN

Wie die gesamte Insel, wurde auch die sizilianische Küche von verschiedenen Kulturen geprägt. In der Antike war Sizilien erst von Griechen besiedelt, und später – von Arabern und Normannen. In der sizilianischen Küche kann man die Einflüsse von spanischen, griechischen, arabischen und sogar afrikanischen Kochtraditionen verfolgen. Das arabische kulinarische Erbe – das sind Zitrusfrüchte, Safran, Melonen, Zimt und Muskatnuss in den Gerichten. Die Griechen haben frisches Gemüse, Oliven und Fisch mitgebracht. Und den Einfluss der afrikanischen Küche findet im Couscous wieder. Aber das absolute Highlight der sizilianischen Küche – das ist der Kuchen! Egal in welchem Dorf ihr ins Cafe geht und euch ein Stück Kuchen bestellt, es wird ein unvergessliches Erlebnis sein!

SEHENSWÜRDIGKEITEN AUF SIZILIEN

Auf alle Fälle zu empfehlen ist die Stadt Marsala, die noch von den Karthagern gegründet wurde und wo auch normannische Bauten gut erhalten sind. Auf dem Weg von Marsala nach Trapani, findet ihr eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Westsizilien: weisse Salinen mit farbigen Wasserbecken und alten Windmühlen, wo man heute noch auf traditionelle Art und Weise Salz gewinnt. Die kleine, aber süße Stadt Trapani hat mich ein wenig an Mykonos erinnert – weiße Häuser, blaues Meer und die strahlende Sonne. Und ganz besonders hat mir die Stadt Mazara del Vallo gefallen. Das historische Zentrum sieht wie ein Labyrinth aus kleinen Gassen aus, deren Mauern mit Mosaiken geschmückt sind. Unser Hotel Giardino di Constanza Resort lag etwas abseits von allen diesen Städten, es war aber nicht weit zu fahren und ich glaube, es war eins der besten Hotels in Westsizilien und absolut empfehlenswert.

Einen der schönsten Ausblicke auf die sizilianische Küste habe ich auf dem Weg nach Erice entdeckt. Eine Stadt, die absolut sehenswert ist – sie befindet sich ganz weit oben auf dem Monte Erice. Erice wurde schon in vorgeschichtlicher Zeit gegründet und ist im Jahr 241 v. Cr. an die Römer gefallen. Könnt ihr euch vorstellen wie alt die Stadt ist?! Aber da oben haben wir kein einziges Foto gemacht. Auf der Spitze des Berges ist eine dicke Wolke hängen geblieben und der ganze Ort stand mitten in der Wolke in dichtem Nebel. Es war schön, aber ein bisschen gruselig.

SIZILIEN IST DIE HEIMAT VOM VERKEHRSCHAOS

Der Straßenverkehr in Sizilien ist wirklich legendär und am besten beschreibt man ihn als ein lustiges Chaos. Wenn ihr auf der Hauptstraße fahrt und an der Kreuzung wartet ein Sizilianer in einer Seitenstraße, dann denkt ihr wahrscheinlich, dass er euch Vorfahrt gewähren wird. So sollte es eigentlich nach den Vorfahrtsregeln sein. Der Sizilianer sieht es aber ganz anders. Er wartet, bis ihr ganz nah seid, fährt raus und hupt. In diesem Moment kriegt ihr wahrscheinlich einen Herzinfarkt vor lauter Schreck, drückt auf die Bremse und fragt euch wer von euch beiden hier verrückt ist. Aber das ist Sizilien, und das sind die sonderbaren sizilianischen Straßenverkehrsregeln. Also wenn ihr wie wir eine Autoreise durch Sizilien machen möchtet, braucht ihr starke Nerven – auf unserem Roadtrip ist uns sowas dreimal am Tag passiert.

Auf das Auto, welches wir noch in München reserviert hatten, haben wir auch ewig gewartet.
Das Lustigste war, dass der Flug von München nach Palermo nicht so lange gedauert hat, wie das Warten auf das Mietauto. Wir saßen in der Sonne, haben auf die Unterlagen gewartet und haben zugeschaut, wie man unseren Fiat aus der Gießkanne gewaschen hat. Das war wirklich lustig. Aber so ist Sizilien, authentisch und süditalienisch. Also wenn ihr mal Sizilien bereisen möchtet, solltet ihr ordentlich Geduld einplanen.

SIZILIANISCHE LANDSCHAFT: EIN PARADIES AUF ERDEN

Was man in Sizilien nicht unterschätzen sollte ist die Größe der Insel. Als wir unsere Reise geplant haben, habe ich eine Location-Liste geschrieben. Tatsächlich haben wir nur die Hälfte von dem gesehen, was auf der Liste stand. Sizilien ist viel größer als Korsika und sehr sehr viel größer als Mykonos. Von der Fläche ist Sizilien nur mit Sardinien vergleichbar. Auf Sizilien sind wir eigentlich jeden Tag sehr viel gefahren um die Insel zu entdecken. Ich hatte schon das Gefühl, dass ich nur noch im Auto lebe – wir sind morgens losgefahren und sind erst abends beim Dunkeln ins Hotel zurückgekehrt. Aber dafür, was wir unterwegs alles gesehen haben, hat es sich wirklich gelohnt!

Die Sehenswürdigkeiten auf Sizilien sind nicht nur alte Städte oder griechische Tempel. Eine der größten sizilianischen Sehenswürdigkeiten ist die Natur selbst. Bereits im Frühjahr blüht auf Sizilien alles, was blühen kann. Ich habe noch nie so riesige Blumenfelder wie hier gesehen! Sie breiten sich auf den Hügels aus soweit das Auge reicht! Sizilianische Landschaften haben etwas seht ursprüngliches an sich. Sizilien erinnert an das Paradies auf Erden: hier findet man überall Orangengärten, Olivenwälder, endlose Blumenfelder. Der Duft von wilden Kräutern und das Grillenzirpen kann man sogar schon im März erleben! Wenn ihr die schönsten Seiten von Westsizilien sehen möchtet, fahrt am besten die kleinsten Sträßchen über das Landesinnere von Dorf zu Dorf, möglichst weit weg von den Autobahnen. Nur hier findet ihr idyllische Dörfer, sanfte Hügel, wunderschöne Gärten und Blumenfelder bis zum Horizont.

Ich habe mich in die sizilianische Küste, die weiten Wiesen und den endlosen sizilianischen Himmel verliebt. Aber jede Liebesgeschichte hat auch seine dunklen Seiten und traurigen Momente. Drei Tage nach unserer Ankunft war ich kurz davor alles abzubrechen, das Flugticket umzutauschen und zurückzufliegen. Sizilien hat mich erstmal mit Dingen schockiert, die ich hier nicht erwartet hatte. Viele Städte und Vorstädte an der Westküste sind sehr arm, schmutzig, unschön bebaut und voller verlassener Baustellen. Aber diejenigen, die vor den weniger schönen Seiten nicht zurückschrecken und nicht voreilig nach Hause zurückfliegen, werden Sizilien nach und nach richtig kennenlernen und begeistert sein.

Sizilien ist ein eigener Kosmos und unterscheidet sich stark vom restlichen Italien. Wer Sizilien einmal gesehen hat, wird die Insel nie wieder vergessen können: endlose Blumenfelder, Olivenwälder, Weinberge, eine unglaublich leckere Küche und die sizilianische Herzlichkeit. Sizilien ist sehr warm. Aber nicht nur wegen des Klimas und der Sonne. Die Menschen dort sind auch sehr warmherzig. Überall auf Sizilien hat man uns zwar erst mal mit einem vorsichtigen Blick empfangen, so wie man Fremde anschaut. Und dann mit breitem herzlichen Lächeln verabschiedet. Ich warte schon darauf wieder nach Sizilien zu fliegen um wieder die sizilianische Küste zu sehen, Wiesen, endlos blauer Himmel und bunte Blumenfelder.

An welche Orte habt ihr euer Herz verloren, wohin reist ihr gerne immer wieder?

Reisen nach Sizilien La Blonde Blog

Ein Roadtrip durch Sizilien La Blonde Blog

Vera Huterer Trapani Sizilien Italien La Blonde Blog

Urlaub in Sizilien Italien La Blonde Blog

Blumen Feld Sizilien Italien La Blonde Blog

Mazara del Vallo Sizilien La Blonde Reiseblog

Marsala Sizilien Reisen Italien La Blonde Blog

2 Kommentare