Instagram liebt Selfies, genauso wie Flatlays, OOTDs und Foodie’s. Jemand hat es einmal schön gesagt – ein gutes Selfie ist Gold wert. Dabei spielt die Bildbearbeitung eine wichtige Rolle und hilft mir aus einem guten Schnappschuss das Beste zu machen. Um meinen Instagram-Feed einheitlich zu gestalten benutze ich immer wieder die selben Apps und Filter. Damit kann man einen eigenen Stil entwickeln, der so individuell ist, wie der Fingerabdruck. Heute zeige ich euch, wie man mit meinen Lieblings-Apps, Selfies und Instagram Bilder bearbeiten kann.

Instagram Bilder bearbeiten das perfekte Selfie Vera Hutterer La Blonde Blog

Bevor ich euch von meiner Bildbearbeitung erzähle, finde ich es wichtig zu erwähnen, dass die Bilder trotz Bearbeitung authentisch bleiben sollten. Mit den Apps kann man ziemlich viel machen, aber wenn mein Selfie am Ende nicht so aussieht wie ich, hat es für mich keinen Wert mehr. Ich mag es gerne, wenn im Foto noch Kleinigkeiten zu sehen sind, die nicht perfekt sind. Fältchen unter den Augen, kleine Hautflecken, ein Paar abstehende Haare. Wenn ich zum Beispiel mit meiner alten Filmkamera fotografiere, lasse ich oft kleine Kratzer nach dem Filmscan im Bild. Weil das Unperfekte auch das Schöne ist. Und wie ich schon im Blogpost über Lässigkeit und Eleganz geschrieben habe – um Stil zu erschaffen, muss im Look etwas unperfekt sein. Genauso ist es mit den Fotos. Lieber investiere ich mehr Zeit ins Schminken, als ins Bearbeiten.

Instagram Bilder bearbeiten La Blonde das perfekte Selfie

Instagram Bilder bearbeiten: meine besten Apps

Ich gehe ans Fenster und mache ein Selfie. Ein Selfie… eigentlich sind es ungefähr hundert, bevor darunter ein brauchbares Foto auftaucht. Ich finde es viel schöner und einfacher, wenn eine andere Person ein Bild von mir macht. Mit dem iPhone Selfies zu machen ist nicht einfach, weil die iPhone-Linse das Gesicht manchmal stark verzerrt. Oft ist auch die Perspektive nicht die beste, oder Augen zu, oder ich schaue komisch, oder Mundwinkel ist schief … oder, oder, oder. Ewig probiere ich rum, bis ich eine Perspektive gefunden habe, die mich nicht aussehen lässt wie das Faultier Sid aus Ice Age – mit riesiger Nase und Augen irgendwo an den Ohren. Mit Bild 101 ist es endlich getan und das Foto wird mit meinen vier Lieblings-Apps bearbeitet. In einzelnen Schritten zeige ich euch, wie aus einem durchschnittlichen Bild das perfekte Selfie gemacht wird.

Das perfekte Selfie: Lightroom & Facetune

Instagram Bilder bearbeiten Selfie Lightroom Facetune La Blonde Blog

Step 1

Wie man im ersten Bild sieht, ist das Foto beim Fotografieren ziemlich gelbstichig und eigentlich zu dunkel geworden. In meiner Wohnung, selbst am Fenster, gibt’s heute nicht viel Licht, weil der Himmel grau ist. Aber genau um Belichtungsprobleme zu beseitigen ist Lightroom perfekt! Mit der Belichtungsanpassung wird das Foto aufgehellt. Gelbstich und Farbanpassung könnte ich jetzt auch in Lightroom machen, tue ich aber nicht. Meine Erfahrung zeigt, dass die Filter, die ich anwende, oft das Bild ins Blaue ziehen, was dann ziemlich unnatürlich wirkt. Deswegen entferne ich den Gelbstich erst in der zweiten App und das auch nur teilweise.

Step 2

Eigentlich ist die Facetune App wie der Name schon sagt, zur Bearbeitung vom Gesicht gedacht. Ich benutze die App aber nicht um das Gesicht zu bearbeiten, sondern um die Hintergründe aufzuhellen. Natürlich habe ich meine Wände nicht mit der komischen gelb-grünen Farbe gestrichen! Damit es auch nicht so aussieht, nehme ich das Aufhellen-Werkzeug und bearbeite damit den Hintergrund. Dadurch wird er aufgehellt und etwas entsättigt, was gegen den Grünstich an den Wänden gut ist. Die Haare highlighte ich auch ein wenig mit dem Aufhellen-Werkzeug, aber wirklich nur wenig. Sonst werden die Haare grau und dann sehe ich aus wie eine alte Hexe.

Step 3

Im dritten Schritt stelle ich den Hintergrund unscharf. Der Raum hinter mir ist ziemlich unspektakulär und wird mit dem Unschärfe-Werkzeug vernebelt. Ich mag den unscharfen Hintergrund auch deswegen gerne, weil sich dadurch die Aufmerksamkeit auf das Gesicht konzentriert. Das ist natürlich eine Geschmackssache – ob man den Hintergrund unscharf haben möchte oder nicht. Es kommt darauf an, wie man die eigene Bildsprache gestalten möchte. Oder ob die Gegenstände im Hintergrund für die Komposition oder Farbpalette wichtig sind. Ich mag gerne Selfies mit unscharfem Hintergrund, weil es mich an die klassische Fotografie mit der Tiefenschärfe erinnert.

Instagram Bilder bearbeiten mit Enlight & VSCO

Instagram Bilder bearbeiten Selfie Inlight VSCO Lightroom La Blonde

Step 4

Bevor ich die Farbfilter anwende, mache ich noch eine kleine Anpassung mit Enlight. Es gibt verschiedene Einstellungen im Anpassen-Bereich. Für meine Fotos verwende ich gerne Clean, es lässt das Bild etwas sanfter wirken. Grundsätzlich wenn es um Enlight Anpassungen oder weitere Farbfilter geht – ich verwende lieber mehrere Filter mit geringer Intensität, statt nur einen Filter intensiv einzusetzen. Denn genau diese verschiedenen, dezent übereinander gelegten Farbfilter machen die besondere Farbpalette aus. Und ausserdem ist das genau das klassische Prinzip der neuzeitlichen Ölmalerei. Damals haben die Künstler auf dem Gemälde mehrere Schichten aufgetragen, und dadurch ist der besondere, leuchtende Effekt entstanden. Warum sollten wir es mit unseren Instagram Bilder nicht genauso machen? Künstler mischen Farben, Blogger mischen Apps!

Step 5

Bisher habe ich das Foto mit Lightroom, Facetune und Inlight nur vorbereitet, jetzt werde ich die VSCO Farbfilter anwenden. Es gibt viele schöne Filter in VSCO, damit kann man wirklich tolle Looks entwickeln, Farben einstellen und die Instagram Bilder bearbeiten! Wie ich schon gesagt habe, benutze ich mehrere Filter mit einer geringen Intensität. Durch die Filter-Überlagerung bekomme ich genau den Effekt, den ich haben möchte. Mischt die Filter und entwickelt eure eigene Farbpaletten damit! Ich verwende bei allen meinen Instagram Bildern immer dieselben Filter und auch in derselben Reihenfolge. Meine Favoriten sind The Aesthetic Series und The Alchemy Collection.

Step 6

Zum Schluss, wenn ich die Farben gut finde und mein Selfie wie die ausgeschlafene Version von mir selbst ausschaut, ist nicht mehr viel zu machen. Meistens lade ich das Foto wieder in Lightroom und beseitige den übrig gebliebenen Gelbstich. Oder korrigiere die Farbe, wenn ich mit den Farbfiltern doch etwas übertrieben habe. Manchmal möchte ich statt Blau mehr Violett haben, eine bestimmte Farbe verstärken oder eine bestimmte dezenter machen. Und mit Luminanz-Einstellungen kann man ein Foto richtig zum Leuchten bringen.

Am besten seht ihr den Vorher-Nachher Effekt, wenn ich euch zwei Bilder nebeneinander zeige.

Instagram Bilder bearbeiten das perfekte Selfie La Blonde Blog

Das Alles, was ich euch über meine Bildbearbeitung erzählt habe, klingt vielleicht etwas aufwendig, ist aber schnell gemacht. Na gut, relativ schnell 😊 Ich nehme mir gerne Zeit für die Bildbearbeitung. Man könnte sich auch die Frage stellen, ob es wirklich Sinn macht sich damit zu beschäftigen. Schließlich kann man Fotos auf Instagram ohne Bearbeitung veröffentlichen. Instagram Bilder bearbeiten finde ich sinnvoll, weil es ein Teil meiner persönlichen Performance ist. Instagram ist eine schöne Welt, die nach unseren Vorstellungen gestaltet wird. Für mich auch eine große Inspirationsquelle, ganz gleich ob es um Reisen, Kochen oder Fashion geht. Und ich bin gerne ein Teil davon.

Welche Filter sind eure liebsten? Bearbeitet ihr eure Fotos oder ladet ihr die Bilder ohne Bearbeitung auf Instagram?

Tags:
18 Kommentare